Wenn ich groß bin, werde ich Seehund

nach dem Bilderbuch von Nikolaus Heidelbach

Ein Schauspiel für Familien mit Kindern ab 4 Jahren, Vor- und Grundschulen

Probenfotos: TOBEL

Obwohl Mama nie ins Wasser geht, weiß sie, was es unter Wasser alles gibt: Neunaugen, Hofdugongs, Tintenprinzen, Meertrolle und Heringskönige. Und Seehunde, die an Land gehen, ihr Fell abstreifen und Menschen werden. Das Fell hüten sie wie einen Schatz, damit sie wieder zurück ins Meer können, wenn sie genug Mensch gewesen sind. Als das Mädchen plötzlich ein Seehundfell unter dem Sofa entdeckt, glaubt sie, sein Papa ist ein Seehund. Doch eines Morgens ist Mama weg ...

 

Das Theaterstück lebt von seinen Bildern der Über- und Unterwasserwelten und seiner oft nur leise angedeuteten Geschichte. Die Wirklichkeit wird immer wieder fantastisch durchbrochen und bekommt dadurch etwas Magisch und Vielschichtiges.

 

Diese Erzählung strahlt Selbstvertrauen in sich und das Leben auf seine kleinen und großen Zuschauer aus.

 


Spiel: Christiane Ahlhelm

Regie: Michl Thorbecke

Theaterfassung:Christiane Ahlhelm & Sibylle Kobus

Bühnenbild: Sibylle Kobus

Musik: Annegret Enderle

Kostüme: Barbara Büntig

Premiere: November 2017


Spielbedingungen

Bühnenmaße:   Mindestens: 4 m tief x 5 m breit x 3 m hoch

Bühnenraum:    gerne verdunkelbar und schwarzer Aushang, aber nicht zwingend.

Licht:                  Grundspiellicht (kann vom Theater mitgebracht werden)

Stücklänge:       45 Minuten

Gage:                 nach Vereinbarung

Plakate:             A3 vorhanden

Zuschauerbegrenzung:   ca. 160 Personen bei guter Sicht auf die Bühne

Rechte beim Julius Beltz & Gelberg Verlag

 

Mit freundlicher Unterstützung:

Kulturreferat München,  Gemeinde Valley, Bezirk Oberbayern